Akupunktur


Körperakupunktur:

Dabei werden an anatomisch definierten Punkten Akupunkturnadeln unterschiedlich tief eingestochen. Die Punktauswahl und die Art der Akupunktur basieren auf der individuellen Vorgeschichte, der Zungendiagnose und weiteren Kriterien. Die Akupunkturpunkte entsprechen hochaktiven Gefäß-Nerven-Bündeln und liegen auf definierten Energiebahnen. Diese Meridiane haben Zuordnungen zu Funktionskreisen, Wandlungsphasen und Organen sowie Yin und Yang. Bei Blockaden, Fülle- oder Leerezuständen oder Stagnationen bewirkt Akupunktur einen Ausgleich und eine Harmonisierung.

Ohrakupunktur:

Das Ohr ist ein Mikrosystem, in welchem sich der Organismus wiederspiegelt. Bei der Ohrakupunktur erfolgt die Punktauswahl z.B. durch Pulstastung, wodurch die „aktiven“ Punkte gefunden werden können. Körper- und Ohrakupunktur können sehr erfolgreich miteinander kombiniert werden.

Indikationen:

  • Schmerzen bei Verschleißerkrankungen des Bewegungs-Apparates (z.B. Arthrose, Wirbelsäulenleiden, Fibromyalgie, Schultererkrankungen, Karpaltunnelsyndrom u.v.a.m.)
  • Neurologische Erkrankungen (z.B. Spannungskopfschmerzen, Migräne, Trigeminusneuralgie, Zoster-Neuralgie, Polyneuropathie, vegetative Dysfunktion, Depressionen, Schlafstörungen, Erschöpfungszustände u.v.a.m.)
  • Chronisch entzündliche Erkrankungen (z.B. chronische Sinusitis, Rheumatoide Arthritis u.v.a.m.)
  • Funktionelle Beschwerden (z.B. Reizdarmsyndrom, Reizmagen, Hyperventilationssyndrom, hyperkinetisches Herzsyndrom, Panikattacken u.v.a.m.)
  • Allergien (z.B. Heuschnupfen, allergische Conjunctivitis, Asthma bronchiale, Neurodermitis u.v.a.m.)
  • Gynäkologische und urologische Erkrankungen (z.B. prämenstruelles Syndrom, chronische Zystitis, Prostatitis, Wechseljahrs-Beschwerden u.v.a.m.)
  • Suchterkrankungen (z.B. Raucherentwöhnung), u.v.a.m.